Applikationen für Mobiltelefone zur Kommunikation an die Bevölkerung im Krisenfall

Die Menschen werden über Funk, Fernsehen und zunehmend oft auch über neue Medien über Amokläufe, Hochwasser, Terror und Unwetter informiert.

Es gibt verschiedene Überlegungen, wie Menschen in solchen Notsituationen besser erreicht und gewarnt werden können. Im Gespräch sind dabei unter anderem Applikationen für Mobiltelefone.

Hier konkurrieren unterschiedliche Systeme wie „Nina“ oder „Katwarn“ miteinander. Die Schwäbische Zeitung berichtete am 03.08.2016 in ihrer Online-Ausgabe über unterschiedliche Denkanstöße in diesem Bereich.

Die Geschäftsstelle soll daher beauftragt werden zu klären:

1. welches Warnsystem oder welche Warnsysteme für Mobiltelefone werden in den Landkreisen des VRS und in der Stadt Stuttgart verwendet oder stehen zur Diskussion?

2. unter welchen Voraussetzungen ist es möglich, ein regional einheitliches System zu etablieren, um möglichst viele Bürger im Notfall erreichen zu können?

Schreibe einen Kommentar