Presseinformation der Fraktion der AfD im Verband Region Stuttgart zum Anschlag in Halle

Die Regionalrätin der AfD im VRS und Vorsitzende der Juden in der AfD, Dr. Vera Kosova, zu den heutigen Taten in Halle/Saale und Umgebung:

„Das abscheuliche und menschenverachtende Verbrechen in Halle heute erschüttert uns zutiefst. In einer Gesellschaft mit einer freiheitlich demokratischen Grundordnung gibt es keinen Platz für Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Familien.“

Der Fraktionsvorsitzende der AfD im VRS, Stephan Wunsch:

„Es gibt keine Rechtfertigung für diese Taten, keine. Jedweder Versuch einer Relativierung wäre eine Verhöhnung der Opfer und ihrer Familien. Extremismus, egal welcher Herkunft und wen er zum Ziel hat, wirkt ausschließlich zerstörerisch, er zersetzt und spaltet die Gesellschaft. Es darf in unserem Land und insbesondere in der AfD keinerlei Verständnis oder gar Nachsicht für die Täter von Halle geben.“

Statistik: 131 Wörter, 905 Zeichen inkl. Leerzeichen.
Kontakt für Rückfragen: stephan.wunsch@afd-vrs.de

Weitere Pressemitteilungen der AfD:

Pressemitteilung der Juden in der AfD zum Terroranschlag in Halle


Pressemitteilung Dr. Alice Weidel: Terroranschlag wird missbraucht um politische Konkurrenz zu diffamieren


Pressemitteilung Dr. Alexander Gauland und Prof. Dr. Jörg Meuten: Maximale Härte gegen Gewalttäter und Terroristen


Videobotschaft Beatrix von Storch: Jüdisches Leben gehört zur Deutschland! Der antisemitische Angriff auf unsere jüdischen Bürger in Halle zeigt, dass wir den Kampf gegen Judenhass und Antisemitismus nicht parteitaktisch behandeln dürfen. Es ist eine gemeinsame nationale Aufgabe aller im Bundestag vertretenen Parteien.

Schreibe einen Kommentar