Stephan Köthe zum Glasfaserausbau in der Region Stuttgart

Regionalversammlung am 20.10.2021

Sehr geehrter Herr Vorsitzender Bopp,
sehr geehrte Frau Regionaldirektorin Dr. Schelling,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrter Herr Bahde,
sehr geehrter Herr Goldenits,
sehr geehrte Pressevertreter und Gäste,

Ich freue mich, dass ich heute meine erste Rede in der Regionalversammlung halten darf.

Stellen Sie sich vor, Sie ziehen in die Region Stuttgart, Sie beziehen ihre neue Wohnung, verbinden Ihren PC oder Laptop mit dem Netzwerkanschluss, der in jeder Wohnung standardmäßig vorhanden ist; sie starten ihren PC oder Laptop und sie erhalten eine Übersicht aller verfügbaren Netzwerkanbieter und deren Konditionen; sie entscheiden sich für eine Option und los geht’s mit Glasfaser-Geschwindigkeit! Kein wochenlanges Planen im Voraus ihres Umzugs, kein wochenlanges Warten nach dem Einzug, kein nennenswerter administrativer Aufwand – dafür einen Netzwerkanschluss mit maximaler Geschwindigkeit – und das für 25 Euro im Monat! Bei 100% Abdeckung in der Region! Was sich anhört, wie ein Traum ist bereits Wirklichkeit! Nicht in der Region Stuttgart – aber in der Region Stockholm!


Basierend auf den Ist-Ausbau-Zahlen Ende 2020 muss Deutschland darauf noch 27 Jahren warten! Noch schlimmer sieht es für die Region Stuttgart aus! Sollte das Ausbautempo so beibehalten werden, müssen wir noch sage und schreibe 40 Jahre darauf warten, bis alle Teilnehmer in der Region Stuttgart mit Glaserfaser bis ins Haus versorgt sind! [Rechnungen untenstehend]. Wenn die heute von der Telekom für die Region verkündeten Planzahlen für Glasfaser-Neuanschlüsse von Haushalten für 2021 (80.000) und 2022 (100.000) so realisiert werden und das Tempo in Zukunft beibehalten wird, dann wäre die Region Stuttgart in 2032 zu über 90% mit Glasfaser versorgt.

Was hat Stockholm richtig gemacht? Die Stadt Stockholm hat ein privatwirtschaftliches Unternehmen gegründet, welche zu 100 Prozent im Besitz der Stadt ist. So, wie die Stadt Straßen- und Schienenwege baut, so baut die Stadt Stockholm mittels dieses Unternehmens auf eigene Kosten und ohne öffentliche Förderung ein Glasfaser-Netz – direkt in das Gebäude des Kunden. Die unbeschaltete Glasfaser wird zu einheitlichen Konditionen an Internet Service Provider vermietet, unter denen es einen großen Wettbewerb gibt, zum Vorteil des Kunden.

Was läuft bei uns falsch?
Es war ein Fehler, dass die öffentliche Hand die Telekommunikationsinfrastruktur aus der Hand gegeben hat. Man kann der Telekom nicht verübeln, dass sie nur da ernsthaft an einem Glaserfaser-Ausbau interessiert ist, wo eine Aussicht auf schnellen Gewinn gegeben ist. Hinzukommt, dass Vectoring, eine an sich begrüßenswerte Brückentechnologie, wettbewerbsverzerrend und innovationshemmend ist.
Aber: die Übertragungsraten mit Vectoring sind eine Million mal langsamer als mit Glasfaser! Mittels einer einzigen Glasfaser können über 300 Tbit/sec übertragen werden! Wir müssten unsere Gigabit Region Stuttgart umbenennen in Terrabit Region Stuttgart GmbH – damit alle Beteiligten erkennen, welches Potential der Glasfaser-Ausbau hat und mit welcher Priorität und Intensität er betrieben werden sollte!

[Gekürzt aus Zeitgründen][Auf Kundenseite müssen wir damit rechnen, dass mit Vectoring und 5G Widerstände ganz anderer Art entstehen: unsere Bürger könnten sich mit Vectoring und 5G zufrieden geben! Nichts hält länger als ein Provisorium. Die Telekom könnte sich dann gegenüber der Region damit rechtfertigen, dass auf Kundenseite die Bereitschaft für Glasfaser so weit gesunken ist, dass ein Ausbau nicht zu rechtfertigen wäre!

Aber: wie das Straßennetz für die Entstehung und den Aufschwung der Automobilindustrie Voraussetzung war, so ist das Glasfasernetz Voraussetzung für die Entstehung neuer digitaler Geschäftsmodelle in der Region!

Die Lage ist alarmierend! Es besteht die reale Gefahr, dass wir durch die toxische Kombination an Rahmenbedingungen noch weiter abhängen und zu einer „Telekomunikations-Infrastruktur-Entwicklungsregion“ werden!
Nicht „Terrabit-Region“, sondern „Megabit-Region“ Stuttgart!
Nicht State-of-the-Art, sondern IT-Steinzeit!]

Ein Lichtblick ist die Stadt Weinstadt! Die Stadtwerke Weinstadt bauen analog dem Stockholmer Vorbild ein Glasfasernetz. Bis zum Jahr 2030 sollen rund 13.000 Haushalte in 4.500 Gebäuden die Möglichkeit erhalten, einen Glasfaseranschluss zu nutzen. Das ist weitsichtig! Das ist gewinnbringend für die Stadt! Das ist optimal für unsere Bürger! Die Stadtwerke werden dafür sorgen, dass alle Haushalte zu bezahlbaren Preisen an das Glasfasernetz angeschlossen werden, auch diejenigen Haushalte, bei denen der Ausbau teuer und die Aussicht auf Gewinn gering ist.

Ich komme zum Schluss: Damit Deutschland im internationalen Vergleich nicht noch weiter zurückfällt, muss das Glasfasernetz viel schneller ausgebaut werden – insbesondere in der Region Stuttgart! – Dem Netzinhaber gehört die Zukunft – das sollte für die Telekom Motivation genug sein – wenn nicht, bleibt den Städten die Initiative zu ergreifen und sich selbst zu helfen – Weinstadt lässt grüßen!

Links:
https://www.teltarif.de/glasfaser-stockholm-99-prozent-breitband/news/68340.html
https://sv-m-wikipedia-org.translate.goog/wiki/Stokab?_x_tr_sl=sv&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=nui,sc

https://www.all-electronics.de/elektronik-entwicklung/rekord-standard-glasfaser-uebertraegt-319-tbit-s-ueber-3001-km-245.html
https://www.telekom.com/de/medien/medieninformationen/detail/stadtwerke-weinstadt-und-telekom-besiegeln-partnerschaft-637342

Rechnung Deutschlandweit:
8,3 Millionen Glasfaseranschlüsse in Deutschland (Stand 2020) bei 41,5 Millionen Haushalten insgesamt -> 33,2 Millionen Haushalte ohne Glasfaser.
Laut Vorlage: Ziel für das Gesamtjahr 2021: 1,2 Millionen neue Glasfaser-Anschlüsse – bundesweit.
33,2 Millionen Haushalte/1,2 Millionen Anschlüssen pro Jahr = 27 Jahre!
https://www.businessinsider.de/wirtschaft/83-millionen-glasfaseranschluesse-in-deutschland-so-stark-hat-der-ausbau-im-jahr-2020-zugelegt/

https://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschland/61584/bevoelkerung-und-haushalte#:~:text=Nach%20Angaben%20des%20Statistischen%20Bundesamtes,lediglich%20um%203%2C3%20Prozent.

Rechnung Region Stuttgart basierend auf Daten des Regionalentwicklungsberichts:
Ausbau Glasfaser Region Stuttgart Mai 2019: 2,3%
Ausbau Glasfaser Region Stuttgart Dezember 2020: 6%
-> in 19 Monaten 3,7% Zuwachs -> 94% / 3,7% * 19 Monate = 483 Monate = 40 Jahre!
https://www.region-stuttgart.org/index.php?eID=dumpFile&t=f&f=9260&token=47c1b2e56dfbdf1ef2d6167c79332cea29865355
https://www.gigabit-region-stuttgart.de/das-ausbauprogramm/ausbaustand/

Schreibe einen Kommentar